Der Kampf gegen COVID-19 beginnt mit Ihnen.

SIE SIND GENESEN.

SIE KÖNNEN ANDERE RETTEN.

Wir entwickeln ein mögliches Arzneimittel.

Zunächst benötigen wir Ihr Plasma.

Werden Sie Teil dieser wichtigen Initiative zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie.

IHR PLASMA WIRD GEBRAUCHT!

Kommen Sie für eine Spende in Frage? Wenn Sie COVID-19 nachweislich hatten und Ihr Arzt bestätigt hat, dass Sie sich vollständig erholt haben und nicht mehr ansteckend sind, bitten wir Sie, sich so bald wie möglich mit dem nächstgelegenen Plasmaspendezentrum in Verbindung zu setzen.

Wenn Sie noch nicht für eine Spende in Frage kommen, würden wir trotzdem gerne von Ihnen hören!
Klicken Sie hier, um Ihr Interesse an einer Teilnahme zu signalisieren. Wir nehmen dann Kontakt mit Ihnen auf.

Was ist die CoVIg-19 Plasma Alliance?

COVID-19 ist eine beispiellose Herausforderung. Die CoVIg-19 Plasma Alliance ist eine bisher einzigartige Partnerschaft der weltweit führenden Plasmakonzerne, die die Sammlung, Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Plasma einschließt. Anstatt unsere individuelle Forschung voranzutreiben, stellen wir durch die Zusammenarbeit die Gesundheit von Öffentlichkeit und Patienten in den Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, die Entwicklung einer möglichen Behandlungsmethode zu beschleunigen, unsere Erfolgschancen zu verbessern und die Verfügbarkeit der möglichen Behandlungsmethode auszuweiten.

Zusätzlich zu den bei ihrer Gründung vorgestellten Mitgliedern - Biotest, BPL, CSL Behring, LFB, Octapharma und Takeda - begrüßt die Allianz die neuen Mitglieder ADMA Biologics, BioPharma Plasma, GC Pharma, Liminal BioSciences und Sanquin. Die Bill & Melinda Gates Foundation steht beratend zur Seite. Microsoft stellt die Technologie zur Verfügung - darunter die Website der Alliance und den Plasma-Bot zur Spenderwerbung.

Was ist Plasma?

Plasma ist ein hellgelber Teil Ihres Blutes, der vom Körper leicht ersetzt werden kann. Es besteht hauptsächlich aus Wasser und Antikörpern. Diese helfen Ihrem Körper dabei, Blutverluste und Infektionen zu kontrollieren.

Plasma wird für eine Vielzahl von lebensrettenden Behandlungen verwendet, die täglich Tausenden von Menschen helfen. Die plasmabasierten Therapien werden zur Behandlung schwerer und seltener Krankheiten eingesetzt, für die es oft nur wenige andere Behandlungsmöglichkeiten gibt. Menschliches Plasma kann weder in einem Labor noch mit künstlichen Methoden hergestellt werden. Es ist ausschließlich von gesunden Erwachsenen zu bekommen. Plasmaspender tragen dazu bei, Leben zu retten und das Leben von Menschen zu verbessern, die an schweren und seltenen Krankheiten leiden.

Was ist CoVIg-19?

Plasma von Patienten, die sich von COVID-19 erholt haben – sogenanntes „Rekonvaleszenzplasma“ – enthält Antikörper, die bei der Bekämpfung des Virus helfen können. Dieses Plasma kann auf zwei Arten verwendet werden. Eine Möglichkeit ist die direkte Transfusion bei Menschen, die momentan COVID-19 haben. Eine weitere ist die Herstellung eines möglichen Arzneimittels gegen COVID-19.

Beide Ansätze sind wichtig, und einige Krankenhäuser verwenden bereits Direkttransfusionen zur Behandlung schwerkranker COVID-19-Patienten.

Die CoVIg-19 Plasma Alliance entwickelt ein Hyperimmunglobulin (H-Ig) mit dem Namen CoVIg-19. Dieses mögliche Arzneimittel setzt voraus, dass das Plasma von Menschen gespendet wird, die sich vollständig von COVID-19 erholt haben, da ihr Plasma Antikörper gegen das Virus enthält.

Wie unterscheidet sich eine Plasmatransfusion von einer Behandlung, die auf Plasma basiert?

Die CoVIg 19 Plasma Alliance befürwortet ein breites Spektrum von Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 - beispielsweise Impfstoffe und andere Behandlungen. Wir glauben, dass sowohl die Rekonvaleszenzplasma-Transfusion als auch das Hyperimmunglobulin eine wichtige Rolle spielen können. Daher ist ein Verständnis der beiden Ansätze wichtig.

Rekonvaleszenzplasma-Transfusion Hyperimmunglobulin
DEFINITION Plasma, das von genesenen Patienten gespendet wurde und direkt an Menschen mit schwerwiegenden COVID-19-Komplikationen verabreicht wird. Plasma, das von genesenen Patienten gespendet wurde und zu einem Arzneimittel namens Hyperimmunglobulin weiterverarbeitet wird. Es stellt eine mögliche Behandlung für Menschen dar, bei denen ein Risiko für schwere Komplikationen durch COVID-19 besteht.
VERFAHREN Direkt verabreichtes Spenderplasma. Plasma von einem Spender wird direkt an einen Patienten verabreicht. Das Verfahren umfasst die Virusinaktivierung und den Blutgruppenabgleich zwischen CP und Empfänger. Gespendetes Plasma wird zusammengeführt und verarbeitet. Plasmaspenden von vielen Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben, werden an Produktionsbetriebe geschickt. Dort wird das Plasma zusammengeführt und verarbeitet, um Viren zu entfernen oder zu inaktivieren und die Antikörper zu konzentrieren.
ZEITRAHMEN Kurzfristige Nutzung. Durch die minimale Verarbeitung ist eine schnellere Verfügbarkeit gegeben. Kann an dem Tag der Plasmaentnahme zur Verwendung verfügbar sein. Muss jedoch innerhalb von 24 Stunden verabreicht oder eingefroren werden. Langfristige Nutzung. Da eine stärkere Verarbeitung erforderlich ist, dauert es länger, bis das H-Ig verfügbar ist. Es hat jedoch eine längere Haltbarkeit (24 bis 36 Monate), was die Verteilung und Lagerung für die Verwendung bei zukünftigen Ausbrüchen erleichtern könnte.
SICHERHEIT Begrenzte Virusinaktivierung. Es muss zunächst sichergestellt werden, dass das gespendete Plasma keine anderen Viren enthält. Die Blutgruppenbestimmung muss bestätigt oder getestet werden, um die Kompatibilität sicherzustellen. Umfassende Virusinaktivierung. Alle H-Ig-Präparate durchlaufen mindestens drei dedizierte Schritte zur Virusinaktivierung oder -entfernung. Eine Blutgruppenbestimmung ist nicht erforderlich.
STANDARDISIERUNG Antikörpermengen variieren je nach Spender. Da die Menge und der Umfang der Antikörper in einer für einen Patienten bereitgestellten Plasmaeinheit von der einzelnen Spende abhängt, ist es schwierig, eine standardisierte Dosis zu erreichen. Konsistente Antikörpermengen. Da es aus zusammengeführtem Rekonvaleszenzplasma hergestellt wird, das gereinigt und konzentriert wurde, ist H-Ig standardisiert. Somit weist es konsistente Antikörpermengen pro Einheit auf.
POTENZ Weniger starke Antikörperkonzentration. Da das Plasma nur minimal aufbereitet ist, weist es ein breites Spektrum an virusspezifischen Antikörpern pro Volumeneinheit auf. Stärkere Antikörperkonzentration. Da es durch den Herstellungsprozess hoch konzentriert ist und Antikörper aus vielen Spenden enthält, weist H-Ig mehr virusspezifische Antikörper pro Volumeneinheit auf.
So können Sie helfen

So können Sie helfen

Mit der weiteren Ausbreitung des neuen Coronavirus steigt die Rate der COVID-19-Fälle weltweit weiter an. Wir brauchen dringend genesene Patienten wie Sie, die uns bei der Entwicklung eines möglichen Arzneimittels helfen. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.

So hilft Ihr Plasma

Bei der Genesung von COVID-19 entwickeln Sie Antikörper gegen das Virus, die in Ihrem Plasma enthalten sind. Dieses Plasma wird als Rekonvaleszenzplasma bezeichnet. Indem wir das Rekonvaleszenzplasma vieler genesener Spender zusammenmischen und diese Antikörper zu einer potenziellen Therapie konzentrieren, können wir möglicherweise Menschen mit einem Risiko für schwere Komplikationen durch COVID-19 helfen, die Krankheit besser zu bewältigen.

Wie sieht der Prozess aus?

Die Plasmaspende ist der wesentliche erste Schritt auf dem Weg zur Entwicklung eines möglichen Arzneimittels gegen COVID-19. Die folgenden Schritte haben wir geplant:

1. Spende

Patienten, die sich von COVID-19 erholt haben, spenden ihr Plasma. Das Plasma enthält Antikörper, die das Immunsystem bei der Bekämpfung des neuen Coronavirus unterstützen könnten. Die im Plasma enthaltenen Antikörper sind die wichtigsten Bestandteile einer möglichen Therapie.

2. Herstellung

Das von den einzelnen Patienten gesammelte Plasma wird zusammengemischt, aufbereitet und gereinigt und zu einer Flüssigkeit konzentriert, die einen gleichbleibend hohen Gehalt an Antikörpern gegen das neue Coronavirus aufweist.

3. Tests

Wir müssen das mögliche Arzneimittel testen, um sicherzustellen, dass es sicher und wirksam ist. Wir hoffen, im Sommer mit den klinischen Studien beginnen zu können.

4. Zulassung

Wenn die Ergebnisse der klinischen Studien zeigen, dass das mögliche Arzneimittel wie vorgesehen wirkt, können es Zulassungsbehörden wie die US Food and Drug Administration (FDA) in den USA, die Europäische Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) sowie andere Behörden weltweit als Arzneimittel für Menschen mit einem Risiko für schwere Komplikationen durch COVID-19 zulassen.

5. Verfügbarkeit

Im Falle der Zulassung wird die Alliance das mögliche Arzneimittel in größerem Maßstab herstellen und für den Einsatz zur Verfügung stellen. Der Zeitplan hängt von vielen Faktoren ab. Bei Erfolg könnte das mögliche Arzneimittel jedoch noch in diesem Jahr zur Verfügung stehen, sodass es eines der frühestmöglich zugelassenen Medikamente gegen COVID-19 sein könnte.

Diese Übersicht bietet einen allgemeinen Einblick in den biopharmazeutischen Entwicklungsprozess. Sie ist nicht als Aussage zu potenziellen Arzneimitteln zu verstehen, einschließlich des Zeitplans für klinische Studien und/oder der Ergebnisse dieser Studien und/oder der behördlichen Zulassung.

So funktionieren Plasmaspenden

Das Spenden von Plasma ist sicher. Das Verfahren der Plasmaspende heißt „Plasmapheresis“ (Plasmapherese) und wird seit Jahrzehnten angewendet. Die zum Spenden des Plasmas verwendeten Hilfsmittel sind steril und werden nur einmal verwendet. Dadurch wird sichergestellt, dass alles, was mit Ihrem Blut in Kontakt kommt, absolut sicher ist.

Hier sind einige der Hauptschritte beim Plasmaspenden:

1. Registrierung

Sie müssen sich ausweisen, Kontaktinformationen angeben und ein Foto machen, um im elektronischen System des Plasmaspendezentrums erfasst zu werden. Alle persönlichen und medizinischen Informationen werden streng vertraulich behandelt.

2. Voruntersuchung

Alle Spender müssen bei jedem Besuch vor der Spende eine Voruntersuchung durchlaufen. Erstspender werden zu ihrer medizinischen Vorgeschichte befragt. Üblicherweise wird nach Medikamenten, Allergien, Erkrankungen und Operationen gefragt. Erstspender erhalten außerdem eine routinemäßige Gesundheitsuntersuchung. Diese stellt sicher, dass die Spende sowohl für den Spender als auch für den Empfänger des Präparates sicher ist.

3. Spendebereich

Wenn bestätigt wurde, dass Sie für eine Spende in Frage kommen, werden Sie zum Spendenbereich geführt. Hier ruhen Sie sich auf einer Liege aus, während Sie mit einem Gerät verbunden sind. Sie werden während des gesamten Spendeprozesses von den Mitarbeitern sorgfältig überwacht. Sie sind herzlich eingeladen, sich zu entspannen, zu lesen oder das kostenlose WLAN zu nutzen, um Ihre Lieblingsserien anzusehen.

4. Plasmaspende

Das sichere und sterile Verfahren zur Plasmaspende ähnelt dem der Blutspende, mit dem Unterschied, dass das Plasma getrennt und gesammelt wird, während die roten und weißen Blutkörperchen in den Körper zurückgeführt werden. Dieser Prozess wird automatisch so lange wiederholt, bis die angestrebte Menge Plasma gesammelt ist – was in der Regel weniger als eine Stunde dauert.

Besonders hervorzuheben ist, dass die zum Sammeln des Plasmas verwendeten Materialien steril sind und nur einmal verwendet werden. Dies stellt sicher, dass alles, was mit Ihnen und Ihrem Plasma in Kontakt kommt, sicher ist.

Fragen und Antworten

In den folgenden Beiträgen finden Sie Informationen dazu, wie Sie mit Ihrem Rekonvaleszenzplasma zu einem potenziellen Arzneimittel gegen COVID-19 beitragen können. Wenn Ihre Frage hier nicht beantwortet wird, wenden Sie sich bitte an CoVIg-19Alliance@Microsoft.com.

Planung Ihrer Spende
Ist das Spenden von Plasma sicher?

Das Spenden von Plasma ist ein sicherer und bewährter Prozess.

Die Schläuche und alle anderen Geräte, die mit Ihrem Blut in Kontakt kommen, werden entsorgt und bei jeder Spende durch neue, sterile Materialien ersetzt. Ihr Blut gelangt niemals in den Spendeautomaten. Auch bei der Blutentnahme wenden wir sterile Verfahren an.

Tut das Spenden von Plasma weh?

Wenn Sie bereits Blut gespendet haben oder Ihnen bei einem Arzttermin Blut einmal entnommen wurde, können Sie sich eine Plasmaspende genau so vorstellen. Unsere hoch qualifizierten Fachleute achten sehr darauf, die Spende für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten.

Werde ich mich nach der Spende matt oder schwach fühlen?

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass sich einige Spender nach der Spende schwach oder matt fühlen. Die Mitarbeiter im Spendezentrum sind darin geschult, jedes mögliche Auftreten von unerwünschten Reaktionen zu erkennen und darauf zu reagieren. Im Gegensatz zur Blutspende, bei der sich Menschen manchmal matt oder schwach fühlen, weil sie rote Blutkörperchen verlieren, werden durch den Plasmaspendeprozess sowohl die roten als auch weißen Blutkörperchen in den Körper zurückgeführt. Wenn Sie am Tag vor der Spende und am Tag der Spende viel Wasser trinken, werden Sie sich nach der Spende gut fühlen. Sollten Sie jedoch in der Vergangenheit beim Anblick von Blut schon einmal ohnmächtig geworden sein, teilen Sie dies bitte den Mitarbeitern des Plasmaspendezentrums mit.

Kann ich mehr als einmal spenden?

Sie können auf jeden Fall mehr als einmal spenden – vorausgesetzt, Sie werden bei der jeweiligen Spende als geeignet eingestuft. Wir ermutigen Sie dazu, ein regelmäßiger Plasmaspender zu werden. Sie können damit Leben retten! Plasma wird in einer Vielzahl von Therapien eingesetzt – unter anderem zur Behandlung schwerer und seltener Krankheiten.

Wo kann ich spenden?

Es gibt viele lizenzierte Sammelstellen in Ihrem Land/Ihrer Region. Über diesen Link finden Sie das nächstgelegene Zentrum.

Ich habe kleine Kinder. Kann ich sie mitbringen?

Während der COVID-19-Pandemie sollten die Spender die Plasmazentren ohne Begleitung von Freunden oder Kindern besuchen. So können wir die weitere Ausbreitung des Virus verhindern und schützen die Gesundheit und Sicherheit der Spender, ihrer Angehörigen, anderer Spender und der Mitarbeiter.

Muss ich meinem Arzt oder meiner Krankenversicherung mitteilen, dass ich spende?

Gemäß den Bestimmungen der EU und der entsprechenden nationalen Behörden darf Rekonvaleszenz-Plasma nur bei Personen entnommen werden, die alle Voraussetzungen für die Spendereignung erfüllen. Dazu gehört der Nachweis von Laborergebnissen, aus denen hervorgeht, dass bei Ihnen COVID-19 diagnostiziert wurde. Alternativ gilt der Nachweis eines diagnostischen Tests, aus dem hervorgeht, dass Sie nach der Genesung SARS-CoV-2-Antikörper besitzen, wenn zum Zeitpunkt Ihrer Infektion keine diagnostischen Tests durchgeführt wurden. Darüber hinaus müssen Spender mindestens 28 Tage vor einer Plasmaspende symptomfrei sein oder nach einer Infektion mindestens 14 Tage lang symptomfrei sein.

Sie müssen Ihre Krankenversicherung nicht informieren, da Ihnen für Ihre Spende keinerlei Kosten entstehen.

Muss ich meine Ernährung umstellen?

Im Allgemeinen nicht. Sie sollten jedoch ausreichend gestärkt sein. Bitte nehmen Sie drei Stunden vor Ihrer Spende eine leichte, aber gesunde Mahlzeit zu sich. Eine passende Mahlzeit ist reich an Proteinen (zum Beispiel Eier, Fisch oder Nüsse), reich an Eisen (beispielsweise Thunfisch, mageres rotes Fleisch, Nüsse oder Bohnen) und fettarm (fetthaltige oder frittierte Lebensmittel können Labortests stören). Da Plasma zu 90 % aus Wasser besteht, sollten Sie außerdem ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Trinken Sie daher am Tag vor der Spende viel Wasser, Saft oder andere Flüssigkeiten. Bitte trinken Sie am Vorabend und am Tag Ihrer Spende keinen Alkohol.

Informationen zur Spendeneignung
Warum müssen Sie wissen, ob ich 18 Jahre alt oder älter bin?

Die EU schreibt für eine Plasmaspende ein Mindestalter von 18 Jahren vor.

Warum müssen Sie wissen, ob ich mehr als 50 Kilogramm wiege?

Die FDA/Europäische Kommission schreibt vor, das Plasmaspender ein Gewicht von mindestens 50 Kilogramm haben müssen.

Warum müssen Sie wissen, ob ich jemals einen bestätigten positiven Test auf HIV oder Hepatitis B oder C gehabt habe?

Die FDA/Europäische Kommission schreibt für eine Plasmaspende vor, dass Sie noch nie einen positiven Test auf HIV oder Hepatitis B oder C gehabt haben.

Warum müssen Sie meine Postleitzahl oder mein Land/meine Region und meine Stadt erfahren?

Die Postleitzahl bzw. das Land/die Region wird verwendet, um die nächstgelegenen teilnehmenden Plasmazentren für mögliche Spender zu bestimmen.

Wo ist der CoVIg-19-Plasma-Bot verfügbar?

Der CoVIg-19-Plasma-Bot steht für Einzelpersonen in den USA sowie in Österreich, der Tschechischen Republik, Deutschland und Ungarn zur Verfügung.

Wie wird Rekonvaleszenzplasma verwendet?
Wird mein gespendetes Plasma direkt an einen COVID-19-Patienten gehen?

Nein. Das von einzelnen Spendern gesammelte Plasma wird mit dem von anderen COVID-19-Plasmaspendern gesammelten Plasma zusammengefasst, aufbereitet und zu einer Flüssigkeit konzentriert, die Antikörper enthält. Diese aus dem Plasma gewonnene potenzielle Therapie muss dann in klinischen Studien getestet werden. So wird festgestellt, ob die Therapie sicher und wirksam ist, bevor sie zugelassen werden kann.

Warum geben Sie COVID-19-Patienten nicht direkt Spenderplasma über Transfusionen?

Plasma von Patienten, die sich von COVID-19 erholt haben – so genanntes „Rekonvaleszenz-Plasma“ – enthält Antikörper, die bei der Bekämpfung des Virus helfen können. Dieses Plasma kann auf zwei Arten verwendet werden. Eine Möglichkeit ist die direkte Transfusion bei Menschen, die momentan COVID-19 haben. Die andere Möglichkeit ist die Verwendung des Plasmas in größerem Maßstab zur Herstellung einer potenziellen Therapieform, die als polyklonales Hyperimmunglobulin (H-Ig) bezeichnet wird. Bei diesem Verfahren werden die Antikörper zu einem Arzneimittel konzentriert.

Beide Anwendungen sind wichtig, und beide haben das Potenzial zur Therapie von COVID-19. Wir begrüßen alle Initiativen zur Bekämpfung der Pandemie, einschließlich der Entwicklung von Impfstoffen und anderen Therapien. Die Arbeit der CoVIg-19 Plasma Alliance konzentriert sich auf die Entwicklung einer H-Ig-Therapie. Wir glauben, dass diese Therapie über Eigenschaften verfügt, die sie zu einem vielversprechenden Kandidaten für eine potenzielle, groß angelegte, globale Behandlung von COVID-19 machen.

Inwiefern unterscheidet sich H-Ig von einer Rekonvaleszenzplasma-Transfusion?

Weil H-Ig eine höhere Antikörperkonzentration aufweist, kann es in geringeren Mengen verabreicht werden. So könnte die Verabreichung an Patienten weniger Zeit in Anspruch nehmen als die Verabreichung von Plasma selbst. H-Ig hat zudem eine längere Haltbarkeit, was die Lagerung für einen späteren Ausbruch ermöglicht. Beide Eigenschaften könnten den Krankenhäusern die Lagerung und Verabreichung von H-Ig an Patienten erleichtern.

Das übliche Herstellungsverfahren für Therapien auf Plasmabasis umfasst die Festlegung von Standards bezüglich der Antikörperkonzentration. Dieser Prozess, der zahlreiche Schritte der Virusinaktivierung und -entfernung umfasst, reduziert das Risiko der Übertragung jeglicher Art von Viren (nicht nur Coronaviren) von Spendern auf Patienten erheblich.

Plasmabasierte Therapien wie H-Ig haben sich bereits bei der Behandlung schwerer viraler Atemwegsinfektionen als wirksam erwiesen. Im Rahmen der Arbeit der Alliance wird geprüft, ob sie auch eine potenzielle Option für die Behandlung von Patienten sein könnten, bei denen ein Risiko für schwere Komplikationen durch COVID-19 besteht.

Ist diese Initiative Teil des National COVID-19 Convalescent Plasma Project?

Nein. Möglicherweise haben Sie in letzter Zeit von dieser oder ähnlichen Initiativen gehört oder kennen sogar jemanden, der sich daran beteiligt. Die CoVIg-19 Plasma Alliance ist jedoch eine Initiative, die von den weltweit führenden Plasmaexperten geleitet wird. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass wir den COVID-19-Patienten nicht das Plasma selbst verabreichen, sondern das von uns gesammelte Plasma verwenden, um die Entwicklung einer potenziellen Therapie im großen Maßstab zu unterstützen.

Entspricht dieses Verfahren dem eines Impfstoffs?

Nein. Wir arbeiten an einem potenziellen Arzneimittel, das Menschen eine „passive“ Immunität gegen das neue Coronavirus verleihen soll. Dieses potenzielle Arzneimittel, ein sogenanntes Hyperimmunglobulin, enthält Antikörper, die dem Immunsystem helfen, das Coronavirus sofort zu bekämpfen. Impfstoffe erzeugen eine „aktive“ Immunität, bei der das Immunsystem über mehrere Wochen eigene Antikörper entwickelt. Dieser Prozess nimmt viel mehr Zeit in Anspruch, sodass Impfstoffe länger brauchen, bis sie wirksam sind. Ein Hyperimmunglobulin dagegen sorgt sofort für eine passive Immunität, die bis zu einen Monat anhält.

Informationen zu Microsoft und den erfassten Daten
Welche Rolle übernimmt Microsoft in diesem Programm?

Microsoft hat den Plasma Bot entwickelt und hostet diesen. Der Bot informiert bereits genesene COVID-19-Patienten darüber, ob sie für eine Rekonvaleszenz-Plasmaspende in Frage kommen. Er hilft außerdem bei der Suche nach teilnehmenden Plasmaspendezentren. Microsoft hostet zudem die Website für die Suche nach Plasmaspendern der CoVIg-19 Plasma Alliance, auf der Sie weitere Informationen über die Initiative finden.

Verwendet Microsoft die vom CoVIg-19-Plasma-Bot gesammelten oder erfassten Daten, um mich zu identifizieren?

Nein. Microsoft verwendet die Daten für den Betrieb des CoVIg-19-Plasma-Bot-Dienstes. Microsoft wird die von Ihnen bereitgestellten Antworten speichern und diese Daten in kumulierter Form nur zur Verbesserung des Plasmaspendeprogramms an die Alliance weitergeben. Die Daten werden jedoch nicht mit einem einzelnen Benutzer verknüpft und nicht zur Identifizierung Ihrer Person verwendet.

Wie werden die von mir angegebenen Daten verwendet?

Microsoft verwendet die Daten für den Betrieb des Plasma-Bots. Microsoft speichert die von Ihnen bereitgestellten Antworten. Die Daten werden zur Verbesserung des Plasmaspendenprogramms in kumulierter Form an die Alliance weitergeben. Microsoft kann die kumulierten Ergebnisse außerdem in Form von Zeitschriftenveröffentlichungen, im Rahmen der Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern oder in Veröffentlichungen für die allgemeine Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, um die Entwicklungen im Kampf gegen COVID-19 zu dokumentieren.

Wird Microsoft meine Daten verkaufen?

Nein, Microsoft wird Ihre Daten nicht verkaufen.

Wo kann ich mehr über die Datenschutzpraktiken von Microsoft erfahren?

Unter privacy.microsoft.com und in unserer Microsoft-Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr über die Datenschutzpraktiken von Microsoft.

Wo werden meine Daten gespeichert?

Microsoft überträgt die vom Bot gesammelten Daten in die USA. Mehr über die Speicherung und Verarbeitung von Daten durch Microsoft erfahren Sie im Abschnitt „Wo wir persönliche Daten speichern und verarbeiten“ in unserer Microsoft-Datenschutzerklärung.

Kann ich die dem Bot zur Verfügung gestellten Informationen löschen?

Während der Bot-Sitzung haben Sie die Möglichkeit, Ihre Antworten zu löschen. Geben Sie dazu „Forget me“ ein.

Wie lange speichert Microsoft die Daten, die ich dem Bot zur Verfügung stelle?

Microsoft speichert die von Ihnen über den Bot weitergegebenen Informationen nur so lange wie nötig, um den Plasmaspende-Bot und das damit verbundene Programm zu unterstützen. Im Abschnitt „Aufbewahrung personenbezogener Daten“ in der Microsoft-Datenschutzbestimmung finden Sie weitere Informationen über die Datenaufbewahrungspraxis von Microsoft.

Kann ich nach Verlassen des Bots auf die von mir eingegebenen Informationen zugreifen?

Nein. Sobald Sie Ihre Sitzung mit dem Bot beenden, haben Sie keinen Zugriff mehr auf die von Ihnen eingegebenen Daten.

Wie finde ich heraus, welche Informationen ich dem Bot zur Verfügung gestellt habe?

Während Sie sich in der Bot-Sitzung befinden, können Sie „Log“ oder „What do you know about me?“ eingeben, um den Gesprächsverlauf zwischen Ihnen und dem Bot anzuzeigen und herunterzuladen. Sobald Sie Ihre Sitzung beenden, haben Sie keinen Zugriff mehr auf die von Ihnen eingegebenen Informationen.


Wie kann ich sonst im Kampf gegen COVID-19 helfen?

Wenn Sie jemanden kennen, der sich von COVID-19 erholt hat, ermutigen Sie diese Person bitte, sich auf dieser Website über die Möglichkeit einer Plasmaspende zu informieren.

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an CoVIg-19Alliance@Microsoft.com.

Allgemeine Fragen über Plasma, die Plasmaspende und die Bedeutung von Therapien, die aus Plasma gewonnen werden, werden auf DonatingPlasma.org beantwortet.

Von vorne